Back to Business.

Als ich im November mit meiner Gerichtspraxis begann und immer wieder meine täglichen Outfits in meine Story postete, haben mir viele von euch geschrieben, ob ich hinsichtlich meiner Business-Outfits nicht mal einen Blogpost machen kann. Also – here we go.

Ich muss gestehen, ich hab teilweise ziemliche Struggles, dass ich alles unter einen Hut bekomme. Gerade jetzt mit der Winterzeit, wo es ab 16 Uhr schon zu dämmern beginnt und das Wetter an den Wochenenden nicht immer so toll ist und ich somit dann gut und gerne mal 1-2 Wochen nicht shooten kann. Ich versuche so gut wie möglich vorzuarbeiten, aber ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust jedes Wochenende durchzuarbeiten – so wie letztes Wochende, wo mein Freund all unsere Einladungen alleine alleine wahrnehmen musste und ich dahein blieb um zu arbeiten.
Besonders liebe ich es, wenn dann Leute, da absolut nichts vom Bloggen verstehen, mir zu erklären versuchen, dass sich am Wochenende auch viel zu tun haben. Ich versuche aktuell zwei Vollzeitjobs unter einen Hut zu bringen, was wirklich nicht leicht ist. Trotzdem macht mir einfach das Bloggen sehr großen Spaß, was leider viele Leute nicht nachvllziehen können bzw. einfach kein Verständnis dafür aufbringen, weil wie kann ein paar Fotos machen und dann einfach hochladen schon so viel arbeit sein?

An einem Tag wie heute, wo ich ehrlich gesagt nicht weiß wo mir der Kopf steht, sitze ich dann eben noch mit einem Glas Rosé bis Mitternacht am PC – aber mit einem Gläschen Rosé geht doch gleich alles leichter nicht wahr ;-)?!

Nichts desto trotz gibt es heute einen Blogpost zu meinen Business-Outfits.
Ich kleide mich vom Stil her ja sowieso eher klassisch, daher war die Gerichtspraxis kleidungstechnisch jetzt nicht wirklich eine allzu große Umstellung für mich. Ich auch habe mittlerweile eine ziemliche gute Ausstattung was Blusen und Blazer betrifft. Aber jetzt, wo ich schon im zweiten Monat der Gerichtspraxis bin, muss ich euch ehrlich sagen, dass ich das Ganze mittlerweile schon lockerer angehe – an manchen Tagen habe ich schlicht keinen Bock auf Blazer und Bluse, dann tut es auch einfach ein klassischer Rollkragenpullover (gerade auch an Tagen wo kein Parteienverkehr ist).

Ich glaube hinsichtlich Business-Outfits – egal in welcher Branche man tätig ist – kann man ganz klassisch mit Bluse und Blazer nie etwas falsch machen. Aber natürlich gibt es beispielsweise in der Kreativbranche sicherlich mehr Spielraum als in der Juristerei.
Hinsichtlich Schuhe setzte ich meist ganz klassisch auf schwarze Stiefel oder die ACNE Jensen Boots – oder wenn es das Wetter zulässt gerne auch auf meine Jordan Loafers von GUCCI (sowohl GUCCI als auch ACNE kann ich euch sehr empfehlen – ich habe beide Modelle bereits seit über einem Jahr und sie sind wirklich super bequem).

Photography: Maximilian Salzer

xoxo
Julia Gaigg - Signature