Leo Love & ready for 2019!

Leo Prints – yay or nay?

Um ehrlich zu sein – hätte mir vor ein einger Zeit jemand gesagt, dass ich im Winter im Leoparden-Mantel durch die Gegend spaziere, hätte ich ihm oder ihr wohl den Vogel gezeigt. Aber so schnell ändern sich die Dinge und in der Modewelt ist eben alles erlaubt 😉

Diese Saison kommt man kaum an diversen Tiermustern vorbei! Schon im Sommer war ich ein großer Fan von Snake-Skin-Prints und im Herbst durfte dann dieser wunderschöne Mantel von PINKO (ich habe ihn euch unten verklinkt) bei mir einziehen.

Da der Mantel zwar im Leo-Look, aber doch in schwarz/weiß gehalten ist, bin ich meiner klassischen Linie eigentlich doch ganz gut treu geblieben – was wohl auch der Grund ist, warum ich ihn aktuell non-stop trage! 🙂

Goodbye 2018, hello 2019!

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und schon bald steht 2019 vor der Tür – wieder mal eine gute Gelegenheit um das Jahr Revue passieren zu lassen. 2018 war für mich ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Ereignissen und Veränderungen – das Größte war wohl mein Studienabschluss und der Umzug bzw. die erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund.

Ich habe tolle Sachen erlebt, war an wunderschönen Orten, habe viel gelacht, aber auch viel geweint, neue Freunde gewonnen, aber auch alte verloren.

Jedes Jahr im Dezember überlege ich mir, was ich im folgenden Jahr besser machen will – einige der Sachen möchte ich nun mit euch hier teilen!

OFFLINE SEIN: Ich möchte an meiner Work-Life-Balance arbeiten, denn die ist aktuell noch ziemlich schlecht. Gerade in den Urlauben merke ich immer wieder wie schwer ich richtig abschalten kann. Daher ist mei Vorsatz für das neue Jahr, mir bewusst öfters kleine Auszeiten zu nehmen, vor allen an den Wochenenden.

MICH NICHT SELBST ZU SEHR ZU STRESSEN: Gerade jetzt wo ich die Gerichtspraxis absolviere, fällt es mir nicht immer leicht Content zu produzieren. Zum einen ist es unter der Woche jeden Tag bereits dunkel wann ich heimkomme und zum anderen habe ich ehrlich gesagt auch keine Lust, jedes Wochenende voll und ganz dem shooten bzw. arbeiten zu widmen. Anfangs hat mich das MEGA gestresst, aber mittlerweile sehe ich das etwas lockerer – dann geht eben nicht jede Woche ein Foto online bzw. das selbe mit den Blogposts.

MICH NICHT STÄNDIG MIT ANDEREN ZU VERGLEICHEN: In Zeiten von Instagram & Co. ist dies definitiv ein heikles Thema. Man vergleicht sich ständig mit anderen (und in einem Business, wo fast nur Frauen sind wohl noch mehr): warum hat XY diesen Job bekommen und nicht ich? Warum darf XY auf Pressereise mitfliegen? XY schaut viel besser aus als ich… die Liste wäre endlos!
Früher war das ganz schlimm, aber umso älter ich geworden bin, umso besser schaffe ich es, mich wirklich nur auf mich zu konzentrieren, aber es ist definitv noch Verbesserungspotential vorhanden 😉

AUCH MAL „NEIN“ ZU SAGEN: Ein Thema, das gerade jetzt bei mir eine große Rolle spielt, da meine Zeit durch die Gerichtspraxis sehr beschränkt ist. Ich komme gegen 16.30 Uhr nach Hause (was ja eigentlich auch sehr human ist, der Dienstbeginn ist dafür aber auch dementsprechend früh) und sitze dann meist noch mehrere Stunden am Laptop und arbeite. Ich schaffe es kaum unter der Woche alles zu erledigen, dementsprechend muss dann auch teilweise das Wochenende dafür herhalten. Und so passiert es momentan halt sehr oft, dass ich NEIN zu Sachen sagen muss, die ich eigentlich sehr gerne machen würde, wo ich aber merke, dass es mir einfach zu viel ist. Klar bleibt da viel auf der Strecke, so auch Events, Treffen mit Freunden oder der regelmäßige Sport. Aber aktuell brauche ich einfach meinen kleinen Auszeiten – und so Leid es mir tut, muss man da manchmal einfach egostisch sein, an sich selbst denken und nein sagen.

Photography: Maximilian Salzer

S H O P  M Y  L O O K

xoxo
Julia Gaigg - Signature